Über Mario Renard 

Als Robert Mario Reinecke wurde ich am 20.01.1966 in Osnabrück geboren. Einige Jahre später habe ich, vor meiner Lehre als Maler und Lackierer, mit dem Malen von Bildern angefangen und wollte unbedingt einen „Künstlernamen“ um sie zu signieren. Da „Reinecke“ auch Fuchs bedeutet, habe ich das französische Wort „Renard“ dafür gewählt und meinen 2. Vornamen „Mario“ davorgesetzt.

Diesen Namen wollte ich auch unbedingt für meine musikalische Richtung übernehmen, aber da sollten Jahre drüber vergehen.
2006 habe ich in meinem Partyraum gesessen und hörte einen englischen Evergreen.
Ich dachte mir:"Da schreibst du jetzt mal einen deutschen Text zu".

Unprofessionell sang ich den dann über ein Playback drüber, dabei war es schon damals mein Wunsch das doch einmal in einem Tonstudio zu machen.
Naja... es vergingen wieder Jahre, da es meine Zeit als selbstständiger Innenausstatter nie zu ließ.
Erst 10 Jahre später war es dann so weit, ich sang meinen 1. Coversong „Gespensterstadt“ in einem Tonstudio ein. Der Grundstein war gelegt.
Mehrere Coversongs folgten, unter anderem „So lange mein Herz noch schlägt“ im Original
von Nino de Angelo, das wurde dann meine Debüt-Single.

2018 habe ich mit meinem aktuellen Song „Scherbensplitter“ beides in Betracht gezogen, einen selbst geschriebenen Text und dazu mein Gesang. Einen Text den mir mein Leben schrieb und den ich erleben musste, um ihn so rüber bringen zu können wie es in meinem Video präsentiert wird.
Ein Song, der den Menschen zu verstehen geben soll, dass nichts unmöglich ist und jeder sein Leben leben darf, wie er will. In der Hoffnung keine „Scherbensplitter“ zu erleben.

Kopfkino 2020

Nach exakt 2-jähriger Kreativpause meldet sich Mario Renard nach seinem Titel „Scherbensplitter“ eindrucksvoll zurück.Bereits bei „Scherbensplitter“ zeigte sich Mario von seiner kreativen Seite und lieferte damals den Songtext. So auch bei seinem brandaktuellen Titel „Kopfkino“.Kopfkino – die eigene, diskrete Vorstellung im Kopf, zu der es im Grunde nur eine einzige Eintrittskarte gibt. In Renards Vorstellung spielt er Regisseur und Hauptrolle zugleich. Er erzählt dabei seine Geschichte, die er jedoch seinen Hörern & Zuschauern nicht vorenthalten will.Richtig gelesen: Zuschauer! Renard liefert zu seiner Single gleich das passende Musikvideo und lädt zu seiner persönlichen Vorstellung ein… Also gibt es doch mehr als nur eine einzige Eintrittskarte?Kopfkino – ein Muss für tanzbegeisterte – ein Discofox im Cinema-Style!

Scherbensplitter 2018

Sich mit einem Song zu identifizieren ist die eine Sache, doch wenn die eigene, selbst erlebte Geschichte mit einfließt, liebt und lebt man den Titel ganz einfach“, so Mario Renard. Hatte er doch für seinen Titel „Scherbensplitter“ selbst zu Papier und Bleistift gegriffen und sein Leben noch einmal Revue passieren lassen. Die perfekte Vorlage für einen, von Grund auf soliden und spannenden Song. Ein sorgfältig durchdachter Songtext, ohne typische Floskeln, sowie geschickt eingesetzte Wortwahl machen diesen Titel zum absoluten „Hinhörer“. Wer hier eine Ballade vermutet, der irrt sich! Ein tanzbarer Discofox unterstreicht die Lebenserfahrungen von Mario Renard noch einmal. „Scherbensplitter“ – Nach einer wahren Begebenheit. (Quelle: Fiesta Records)